Masters 2013 | Hollage und Hellern souverän - SVR raus

Die Vorrunde des Hallenmasters 2013 hatte es bereits so richtig in sich. Während sich Blau-Weiss Hollage und der SV Hellern in toller Verfassung präsentierten, hat der Titelverteidiger aus Melle wie schon beim Hüggelcup nur mit viel Glück die heutige Endrunde erreicht. Ausgeschieden ist bereits der hochgehandelte SV Bad Rothenfelde.

[[{"type":"media","view_mode":"media_large","fid":"12689","attributes":{"alt":"","class":"media-image","height":"346","typeof":"foaf:Image","width":"620"}}]]Das Objekt der Begierde - Der Masters Pokal wird von den "Kleinen" in die Halle gebracht

Genau wie beim Hüggelcup startete der Titelverteidiger SC Melle 03 unerwartet schwach in die Gruppenphase und konnte sich dann sehr schmeichelhaft als Zweiter der Gruppe A in die Endrunde retten.  Sieger dieser Gruppe wurde der FC SW Kalkriese aufgrund einer sehr guten und geschlossenen Mannschaftsleistung. Auf der Strecke blieben denkbar knapp der SVC Belm-Powe und der SV Rasensport. Melle erreichte aufgrund eines einzigen mehr geschossenen Tores gegenüber Belm die Endrunde, dem SV Rassensport fehlten ganze 2 Tore gegenüber Kalkriese.

Sehr starken Fußball und einen souveränen Gruppensieg konnte  Blau-Weiss Hollage in der Gruppe B verbuchen. Nach der unglücklichen Niederlage gegen die SF Lechtingen im Endspiel des Indoor-Cup, ließen die Blau-Weissen in der Gruppe B nichts anbrennen. Sichtlich zufrieden zeigte sich bei 9 Punkten und einem Torverhältnis von 13:0 Coach Thomas Lüken ob des Gezeigten seiner Mannschaft. Zweiter dieser Gruppe wurde der Vetter – Cup Sieger SC Türkgücü. Allerdings merkte man deutlich, dass beim SCT 3 Leistungsträger fehlten (u. a. die Güraslan Brüder). Trainer Ricardo Manzei hofft, in der heutigen Endrunde wenigsten zwei dieser Spieler wieder  dabei zu haben. Trotz des Fehlens dieser Akteure konnte der Bezirksligist den SC Achmer und den SV Bad Laer hinter sich lassen.


>>> zur Bildergalerie von Daniel Scherler

[[{"type":"media","view_mode":"media_large","fid":"12688","attributes":{"alt":"","class":"media-image","height":"346","typeof":"foaf:Image","width":"620"}}]]Sebastian Rüther (li.) bezwang mit Dodesheide Patrick Fiss und den SVR mit 3:2

Am zweiten Gruppentag gab es ebenfalls einen ganz starken Sieger in der Gruppe  C. Spielerisch stark aufspielend setzte sich hier mit 3 Siegen der SV Hellern (Kreisliga Stadt) klar gegenüber der Viktoria aus Gesmold und Eintracht Neuenkirchen durch. Den zweiten Platz sicherten sich die Sportfreunde Lechtingen um Spielertrainer Mirco Schleibaum.

Sehr hektisch und spannend ging es in der Gruppe D zu. Maßgeblichen Anteil an der Hektik hatten die Unparteiischen, die mit einigen extrem unglücklichen Entscheidungen dazu beitrugen. Mit dem SV Bad Rothenfelde und dem SSC Dodesheide gab es in dieser Gruppe des diesjährigen Masters ein Landesligaduell. Auf der Strecke blieb dabei der SV Bad Rothenfelde um Betreuer Manuel Kall. Nach dem Auftaktsieg gegen Venne (4:3) setzte es im zweiten Spiel eine sehr unglückliche 2:4-Niederlage gegen den Ausrichter Fortuna Eggermühlen. Somit kam es in den letzten beiden Spielen dieser Gruppe zu echten Endspielen. Im direkten Duell der Landesligisten siegte der SSC Dodesheide dank dreier Treffer von Tim Stein gegen den SVR am Ende mit 3:2 und stand somit in der Endrunde. Dann bekam der TSV Venne mit seinen zahlreich anwesenden Fans die Möglichkeit, mit einem Sieg im letzten Spiel des Abends  gegen Eggermühlen als Zweiter die Endrunde zu erreichen. Mindestens 3:0 gewinnen hieß es gegen den Veranstalter und dies gelang dann sogar mit 5:0. Malungu & Co machten ihrem Trainer Ralf Strätgen damit ein schönes verspätetes Geburtstagsgeschenk. Somit qualifizierte sich der SSC Dodesheide trotz eines „Stotterstarts“ als Gruppenerster für die heutige Endrunde, dem Landesligisten folgt der TSV Venne als Gruppenzweiter.

Somit treffen in der heutigen Endrunde in der Gruppe E der FC SW Kalkriese, der SV Hellern, der SC Türkgücü und der TSV Venne aufeinander. In der Hammergruppe Gruppe F messen sich mit dem Titelverteidiger aus Melle, Blau-Weiss Hollage und dem SSC Dodesheide gleich 3 Landesligisten. Komplettiert wird die Gruppe mit den Sportfreunden aus Lechtingen.

von Klaus Broermann
Fotos: Daniel Scherler