Frauen | 4:0 – Gretesch verliert auch in Hamburg

Der Auftakt in das Jahr 2017 ist alles andere als wünschenswert verlaufen: Auch im zweiten Ligaspiel nach dem Jahreswechsel unterlagen die Regionalligadamen der TSG 07 Burg Gretesch deutlich. Beim FC St. Pauli setzte es eine 0:4 (0:0) – Niederlage und Gretesch zeigte erneut zwei Gesichter.

Personell sah es im Vorfeld für die TSG erneut nicht rosig aus. Trainer Martin Möllenkamp musste sein Team im Vergleich zum Spiel in Limmer auf gleich drei Positionen umstellen. Jennifer Holtgräve rückte für Julia Berlsmann in die Innenverteidigung, Julia Uphaus vertrat Lisa Drews hinter den Spitzen. Ein richtig gutes Debüt lieferte Marie Siebe ab: Die Spielerin aus der in der Kreisliga spielenden zweiten Mannschaft der TSG 07 Burg Gretesch zeigte gestern über die gesamte Spielzeit eine starke Leistung auf der linken Seite und empfahl sich für weitere Einsätze. Siebe spielte für Selina Ehret. Die Partie begann vielversprechend: Vor der guten Kulisse von 200 Zuschauern und guter Stimmung spielte die TSG 07 Burg Gretesch im Schatten des legendären Millerntor-Stadion gut mit und präsentierte sich keineswegs wie eine abstiegsbedrohte Mannschaft. Gretesch baute sein Spiel ruhig auf, suchte die Lücken und machte es dann schnell. Vor allem über die beiden Flügel eröffneten sich den Gästen Möglichkeiten. Sankt Pauli stand hoch und presste früh: Die Braun-Weißen versuchten jede Angriffsbemühung schon im Keim zu ersticken. Dennoch kamen die in orange spielenden Gäste immer wieder durch, versäumten es aber sich zwingende Chacen zu erabeiten und blieben bis auf einen Distanzschuss vor dem Tor ingesamt zu harmlos. Anders die Gastgeberinnen, die vor der Pause gleich zwei hochkarätige Chancen liegen ließen: Zunächst knallte Kathrin Miotke einen Ball aus gut zwanzig Metern ans Lattenkreuz (38.), Augenblicke später fand Linda Sellami ihren Meister in der glänzend reagierenden TSG-Torfrau Sabrina Martin. Ohne Tore ging es in die Pause.

Das frühe Pressing war schließlich der Schlüssel zum Erfolg für den FCSP. Auch nach dem Seitenwechsel behielten die Gastgeberinnen ihr Spiel bei. Anders als noch vor der Pause konnte sich die TSG 07 Burg Gretesch nun kaum noch befreien, Torchancen gab es für die Gäste nach der Pause keine mehr. Und Gretesch leistete sich verherende Fehler: In der 53. Minute lief der FC St. Pauli einen Konter auf dem eigenen Kunstrasenplatz, den Nina Phillip nach Querpass von Linda Sellami fast ungehindert zum 1:0 abschließen konnte. Nur sieben Minuten später jubelte die „Feldarena“ erneut: Verena Mannes schlug einen langen Diagonalball in den Strafraum, Nina Phillip stieg zum Kopfball hoch und setzte den Ball ohne Chance für Sabrina Martin zum 2:0 in die Maschen. Und weitere drei Minuten später schien das Spiel entschieden: Nach einem Eckball bekam die TSG 07 Burg Gretesch den Ball nicht aus dem Strafraum, Linda Sellami stocherte nach und erzielte mit einem sehr hohen Bein gegen TSG-Torfrau Sabrina Martin das 3:0. Martin wurde im Gesicht getroffen und musste anschließend behandelt werden, konnte aber weiterspielen. Auf Seiten der Gäste plädierte man auf klares Foulspiel. Die ansonsten sehr gute und souveräne Schiedsrichterin Celina Böhm gab den Treffer jedoch. Auch in der Folgezeit blieb der FC St. Pauli das spielbestimmende Team. Die Braun-Weißen hatten mehr Ballbesitz, zeigten mehr Biss in den Zweikämpfen und kombinierten schnell. Den Schlusspunkt setzte Linda Sellami: Ihr Koprfballtor nach langer Ecke von Vivian Kellner bedeutete das 4:0 (85.).

Für die TSG 07 Burg Gretesch war es die zweite Niederlage im zweiten Ligaspiel nach dem Jahreswechsel, die Blau-Weißen stecken weiter im akuten Abstiegskampf. Etwas bedrohlicher ist die Situatuion gestern geworden: DuWo holte seinen ersten Punkt gegen Buntentor und lässt das Polster der TSG damit auf sechs Zähler schmelzen. Doch schon am kommenden Sonntag hat Gretesch die nächste Chance auf Punkte: Um 14:00 Uhr gastierten die Blau-Weißen bei der zweiten Mannschaft von Werder Bremen auf Platz 12 am Weserstadion. Und dort soll es die ersten Zähler im Jahr 2017 geben.


FC St. Pauli: Zimmermann – Wernecke, Kuhnert (72. Kellner), Sellami, Greifenberg (74. Schlegel), Ginsberg, Mannes, Phillip, Miotke, Kattenbeck (77. Pastorek), Koschmieder

TSG 07 Burg Gretesch: Martin – Holtgräve, Greiwe (77. Ehret), Schramm, Siebe, Uphaus, Schulz, Kronemeyer, Köhne, Arndt (70. Plümer), Rieger

Tore: 1:0 Phillip (53.), 2:0 Phillip (60.), 3:0 Sellami (63.), 4:0 Sellami (85.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichterin: Celina Böhm (Lüneburg)