Frauen | TSG entthrohnt Harderberg

Nach dem Turnier in Eversburg konnte die zweite Mannschaft auch den „Flottmann-Cup“ der TSG Dissen gewinnen. Gretesch setzte sich im Finale gegen die Gastgeberinnen durch und lösten den SV Harderberg als Sieger ab. Harderberg wurde Dritter, als Vierter lief die SG Melle/Westerhausen ein. Die Zuschauer erlebten einen tollen Turniertag in der Sporthalle Dissen.

Schon in der Gruppenphase wurde den Besuchern einiges geboten: 92 Tore fielen in den zwanzig Vorrundenspielen, dazu gab es viele spannende Spiele mit schönem Kombinationsfußball auf einem guten Niveau. In der Gruppe A setzte sich die TSG Burg Gretesch II mit dem Maximum von zwölf Punkten aus vier Spielen durch: Gretesch gab sich keine Blöße, brauchte jedoch etwas um ins Turnier zu finden. Ähnlich sah es bei der TSG Dissen aus, die Gastgeberinnen holten neun Punkte und steigerten sich im Turnierverlauf. Ein gutes Turnier spielte auch die SG Ballsport/Atter/Gaste-Hasbergen: Mutig und frech spielte der Kreisklassist auf und war ein ebenbürtiger Gegner. Für das Halbfinale reichte es jedoch nicht: Ballsport holte sechs Punkte. Einen Sieg für die SG Milte/Sassenberg ließ den westfälischen Gast ebenso nach der Vorrunde ausscheiden. Ohne Punkte verabschiedete sich die SG Hilter/Bad Laer aus dem Turnier: Dissens Nachbar hatte sich jedoch besser verkauft als es die Bilanz aussagte.

Titelverteidiger SV Harderberg ging als Favorit in die Spiele der Gruppe B. Das Team von Spielertrainerin Nina Heuer wurde der Favoritenrolle absolut gerecht und dominierte die Gruppe. Zwölf Punkte standen nach den vier Spielen beim SVH zu Buche, das bedeutete zugleich den Gruppensieg. Ebenfalls im Halbfinale stand die SG Melle/Westerhausen, die das Ticket mit sieben Punkten löste. Dahinter wurde es knapp: Mit vier Punkten schied der VfR Voxtrup nach der Gruppenphase aus, einen Zähler weniger holte Falke Saerbeck. Viktoria Gesmold, die für den Hagener SV spontan eingesprungen waren, kamen auf zwei Zähler aus vier Gruppenspielen und schieden ebenfalls aus. Doch auch in der Gruppe B freuten sich die Zuschauer über schönen Hallenfußball auf gutem Niveau.

Im ersten Halbfinale trafen der SV Harderberg und Gastgeber TSG Dissen aufeinander. Und hier gab es eine Überraschung: nach einem offenen Schlagabtausch zu Beginn und einen schnellen 2:2 kam die TSG Dissen immer besser ins Spiel und übernahm die Kontrolle. Dissen spielte besonnen und ruhig, suchte Lücken und nutzte diese dann konsequent. Der Lohn dafür war ein 4:3 – Erfolg der Gastgeberinnen am Ende und das Ticket für das Finale im eigenen Turnier. Nicht weniger spannend, allerdings weniger torreich, war das zweite Halbfinale zwischen der TSG Burg Gretesch II und der SG Melle/Westerhausen. Gretesch begann druckvoll und hatte einen Treffer mehrfach auf dem Fuß, sah sich aber auch immer wieder schnellen Angriffen der SG Melle/Westerhausen mit gefährlichen Abschlüssen gegenüber. Mit zunehmender Spieldauer neutralisierten sich die Mannschaften, Tore fielen in der regulären Spielzeit keine. Das zweite Halbfinale musste durch einen Neunmeterschießen entschieden werden. Hier behielt die TSG Burg Gretesch II mit 2:0 die Oberhand und zog ins Finale ein.

Eine ganz klare Sache wurde das anschließende Spiel um Platz drei zwischen dem SV Harderberg und der SG Melle/Westerhausen. Man sah der Spielgemeinschaft aus dem Grönegau den Kraftverlust während des Turniers nun deutlich an, der SV Harderberg nutzte seine Chancen konsquent und ließ kaum eine Schwäche erahnen. Der SVH glänze mit schnellem und sicheren Kombinationsspiel, vor der „Bude“ passte zudem scheinbar alles bei den Blau-Weißen. Am Ende stand ein klares 10:0 für den letztjährigen Titelträger auf der Anzeigentafel.

Der „Flottmann-Cup“ 2017 sollte einen neuen Sieger bekommen – die Frage nach dem „Wer“ wurde im Finale zwischen den Gastgeberinnen der TSG Dissen und der TSG Burg Gretesch ermittelt. Beide Teams kennen sich aus der Kreisliga Osnabrück – Land und auch in der Vorrunde trafen beide Teams aufeinander. Und ähnlich wie in der Gruppenphase wurde aus das Finale ein spannendes und jederzeit dramatisches Spiel. Fabienne Neugebauer und Anna Rösner brachten Dissen mit 2:0 in Führung und schienen für eine kleine Vorentscheidung gesorgt zu haben. Neugebauer nutzte eine Unachtsamkeit unmittelbar nach Anpfiff, Rösner nagelte den Ball nur Augenblicke später von der Mittellinie höchst sehenswert unter die Latte. Doch Gretesch gab sich nicht auf und suchte über schnelles Passspiel den Erfolg. Vanessa Morasch verkürzte wenige Minuten vor dem Ende. Gretesch drängte nun auf den Ausgleich und wurde belohnt: In der Schlussminute glich Selina Ehret aus und markierte zugleich den Endstand von 2:2. Somit musste auch das Finale per Neunmeterschießen entschieden werden. Die TSG Burg Gretesch II begann, Selina Ehret traf sicher. Den anschließenden Neunmeter von Dissens Fabienne Neugebauer konnte Gretesch-Torfrau Katja Perlich parieren. Leoreta Osmanaj behielt beim dritten Neunmeter die Nerven und erhöhte auf 4:2. Auch Dissens Lea Marzog traf. Der Druck lag nun bei Vanessa Morasch: sollte Morasch treffen würde Gretesch den Turniersieg feiern dürfen. Cool schob sie zum 5:3 ein – die TSG Burg Gretesch II gewann den „Flottmann – Cup“ 2017.

„Das ist ein Wanderpokal, ihr seid für das nächste Jahr gesetzt und müsst euren Titel verteidigen“, gab Organisator Carsten Flottmann den Siegerinnen schon einmal die Planungen für 2018 mit auf den Weg. „Wir kommen gerne wieder, um euch den Pott erneut abzunehmen“, konterte Greteschs Leoreta Osmanaj mit einem Augenzwinkern und Lächeln im Gesicht. Für die zweite Mannschaft der TSG Burg Gretesch läuft es im Jahr 2017 bisher sehr gut: Mit dem Sieg in Dissen feiern die Blau-Weißen den zweiten Turniersieg im zweiten Turnier. Doch auch die TSG Dissen kann sich feiern lassen: Neben der guten Turnierleistung glänzten die Südkreisler auch mit einem sehr gut organisierten Turnier.

Schon morgen rollt in Dissen erneut der Ball: Ab 14:00 Uhr spielen fünf B-Juniorinnen-Teams im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ um den Pokal. Und auch hier sind spannende Spiele vorprogramiert. Die TSG Dissen freut sich auch morgen über zahlreiche Zuschauer in der Sporthalle an der Mühlenstraße, für das leibliche Wohl ist ausreichend gesorgt.