3. Liga | 0:0 – Lotte erlebt denkwürdigen Abend

Dieses Spiel wird in Lotte so schnell niemand vergessen: 1.967 Zuschauer erlebten beim torlosen Remis der Sportfreunde Lotte gegen Holstein Kiel eine hitzige Stimmung, zwei Platzverweise und jede Menge Diskussionsstoff.

Lottes Trainer Ismail Atalan musste im Vergleich zum Spiel in Frankfurt erneut umstellen: Moritz Heyer, Andrej Dej, Marcel Kaffenberger, Alexander Hettich und Saliou Sané blieben zunächst draußen, dafür liefen Matthias Rahn, Alexander Langlitz, Dennis Brock, Nico Granatowski und Luka Tankulic auf. Lotte drückte gewohnt früh und hatte nach zehn Minuten die erste Möglichkeit der Partie: Nico Neidhart setzte seinen Distanzschuss jedoch über das Tor. In der Folgezeit sah man den Sportfreunden einen Kraftverlust aus den anstrengenden Wochen an, Holstein Kiel kam mit zunehmender Spieldauer besser ins Spiel und hatte ebenfalls gute Chancen. Zwingender blieb allerdings Lotte: Kevin Freiberger köpfte knapp über das leere Tor (25.), Nico Granatowski schoss knapp daneben (34.). Dann wurde es erstmals hitzig: Nach einem Foul direkt vor den beiden Ersatzbänken gab es die erste Rudelbildung des Spiels, in Folge dessen Kiels Dominik Peitz Lottes Kevin Freiberger klar umstieß. Schiedsrichter Lasse Koslowski aus Berlin beließ es bei der gelben Karte für Peitz – das Nachholspiel hatte seine erste Fehlentscheidung. Kurz vor der Pause stand Kiels Kingsley Schindler plötzlich frei vor SFL-Keeper Benedikt Fernandez, mit einer sehr guten Reaktion blieb Fernandez Sieger dieses Duells.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel mehr und mehr zum Kampf, auch weil Lasse Koslowski mehr und mehr die Linie entglich und das Spiel aus den Händen zu gleiten schien. Torchancen gab es nach der Pause kaum noch, auch spielerisch ging auf dem Rasen am Lotter Kreuz nicht mehr viel. Dafür gab es eine Menge Diskussionsstoff: In der 72. Minute sah Lottes Tim Wendel nach einem Laufduell und für alle völlig überraschend die gelb-rote Karte, nur Minuten später musste auch Teamkamerad Matthias Rahn den Platz vorzeitig verlassen. Rahn rasselte im Zweikampf mit dem aufgestachelten Dominik Peitz zusammen, beide Spieler grätschten mit gestrecktem Bein an der Mittellinie zum Ball. Rahn war vor Peitz am Ball, beide mussten dennoch kurz behandelt werden. Und es gab die nächste Rudelbildung. Schiedsrichter Koslowski hielt mit seinem Assistenten Rücksprache und zog die rote Karte gegen Matthias Rahn. Eine durchaus fragwürdige Entscheidung. Die Schlussphase war nun von Zweikämpfen und Spielunterbrechungen geprägt, Spielfluss kam nicht mehr auf. Am Ende blieb es beim 0:0. Lotte hatte sich den Punkt nach einer guten kämpferischen Leistung verdient.

Stimmen zum Spiel:
Markus Anfang (Holstein Kiel): „Das Spiel war ruppig und irgendwann ist dann auch mal der Punkt, an dem man aufpassen muss, dass es nicht auf die Gesundheit geht. Wir haben nicht viel zugelassen und wollten Fußball spielen. Leider war das auf dem Rasen nicht möglich, das hat aber auch jeder gesehen. Wir haben nach hinten raus nochmal versucht mit einem zweiten Stürmer in die Box zu kommen, haben am Ende aber einen Punkt geholt. Ich bin nicht wirklich zufrieden damit, kann der Mannschaft aber auch nichts vorwerfen.“

Ismail Atalan (SF Lotte): „Ich denke, es ist immer schlecht wenn der Schiedsrichter der Hauptdarsteller ist. Das war heute der Fall und macht mir als Trainer auch keinen Spaß. So einen Fußball will ich nicht haben. Der Schiedsrichter hat jede Aktion unterbunden,´und teilweise Entscheidungen getroffen, die keiner verstand. Es war irgendwann kein Fußballspiel mehr. Kiel hatte mehr Chancen, wir haben aber gut gekämpft. Ich war froh, als das Spiel abgepfiffen wurde. Am Ende war es ein Kampfspiel und wir haben uns mit acht Mann gut verkauft.“

Statistik zum Spiel
Sportfreunde Lotte: Fernandez – Wendel, Nauber, Rahn, Tankulic, Neidhart, Granatowski (82. Steinhart), Freiberger, Langlitz, Lindner (64. Sané), Brock

Holstein Kiel: Kronholm – Hoheneder (82. Azemi), Schmidt, Czichos, Bieler, Fetsch (71. Duksch), Peitz, Lenz, Herrmann, Drexler, Schindler

Tore: keine

Gelb-Rote Karte: Wendel (Lotte, 72. wegen wiederholtem Foul)

Rote Karte: Rahn (Lotte, 79. wegen groben Foulspiels)

Zuschauer: 1.967

Schiedsrichter: Lasse Koslowski (Berlin)


Text und Fotos von Robert Gertzen und Nico-Andreas Paetzel