Regionalliga Nord | 4:1 - SVM überzeugt erneut

Der sechzehnte Saisonsieg ist eingetütet – der SV Meppen gewann auch am gestrigen Samstagnachmittag gegen den 1. FC Germania Egestorf-Langreder vor heimischer Kulisse klar mit 4:1 (3:0) und bewies einmal mehr die Eigenschaft der Spitzenmannschaft. Die Emsländer bauten ihren Abstand auf Verfolger Lübeck nun auf vierzehn Punkte aus.

2.178 Zuschauer sorgten gestern für einen erneut würdigen Rahmen und zum Intro gab es seitens der SVM-Fans eine sehenswerte Choreographie. „SV Meppen macht Laune, SV Meppen macht Spaß“ stand auf großen Lettern auf zwei Bahnen, dazwischen gab es ein blau-weißes Fahnenmeer. Und nichts ist derzeit treffender als das Zitat eines aus dem Jahr 1992 von „Peter, Gann und Ballerman“ stammenden Vereinsliedes der Emsländer. Der Song lebt noch immer und beschreibt die Stimmungslage im Emslandstadion mehr als passend. Zwar musste SVM-Coach Christian Neidhart gestern einige Akteuere ersetzen, dennoch bestimmte Meppen auch gestern von Beginn an das Spiel und hatte schon früh im Spiel erste Chancen. Egestorf-Langreder, hart in der Kritik wegen der Nähe und möglichen Verbindungen zum Fußballverband, sah sich zunächst in der eigenen Defensive beschäftigt. Nach einer Viertelstunde kochte das Stadion erstmals: Dennis Geiger hatte den SV Meppen in Führung gebracht. Nur zehn Minuten später erhöhte Mirco Born auf 2:0. Born wurde von Mitspieler Janik Jesgarzewski mustergültig bedient und schob überlegt ein. Der Funke sprang über, Meppen hatte nun das Publikum endgültig im Rücken und entwickelte mehr und mehr Spaß am Spiel. So war es wenig verwunderlich, dass von den Gästen auch in der Folgezeit kaum eine Offensivaktion kam und man die Schwarz-Weißen in der Rolle der verteidigenden Mannschaft sah. Egestorf-Langreder stellte die Räume zu, zeigte gutes taktisches Verständnis und verschob einheitlich. Meppen bekam im Zentrum dadurch immer weniger Raum und suchte den Weg fortan primär über die Flügel und über lange Bälle. Einer dieser ebnete auch den Weg zur Vorentscheidung: SVM-Torhüter Benjamin Gommert bewies eine sehr gute Übersicht und sah den startenden Marius Kleinsorge. Ein langer Abschlag landete genau im Fuß von Kleinsorge, der energisch in Richtung Tor zog und zm 3:0 abschloss (42.).

Auch nach der Pause agierte Meppen weiter druckvoll, Egestorf-Langreder stand weiter gut gestaffelt und eng. Wege fand der SVM über die beiden Außenbahnen, die die Germania fast nie in den Griff bekam. So auch in der 52. Minute: Meppen spielte schnellen und sicheren Kombinationsfußball, Mirco Born schloss per Kopf zum 4:0 ab. Das Spiel war nun endgültig entschieden, die Gastgeber nahmen das Tempo raus, blieben aber dennoch spielbestimmend. Die Stimmung im Stadion war weiter sehr gut und steigerte sich zwanzig Minuten vor dem Ende noch einmal. Francky Sembolo kam ins Spiel. Sembolo scheint im Emsland schon jetzt eine „Kultfigur“ zu sein, der Kongolese wurde auch gestern wieder frenetisch gefeiert. Und er hätte fast das erste Tor im SVM-Dress erzielt: Eine Minute nach einer Einwechslung nagelte Sembolo den Ball aus kürzester Distanz an die Torlatte. Auf der anderen Seite kam Egestorf-Langreder auch im zweiten Durchgang kaum in die Offensive, setzte sich aber ein Mal entscheidend durch. Einen Konter schloss Kevin Schuhmacher mit dem Ehrentreffer für die Schwarz-Weißen ab (76.). In der Folgezeit passierte nicht mehr viel, es blieb am Ende beim 4:1 für den SV Meppen.

Dreizehn Spiele hat der SV Meppen in der laufenden Saison noch zu absolvieren und so langsam wird die Meisterschaft immer greifbarer für die Emsländer. Vierzehn Punkte haben die Blau-Weißen auf den VfB Lübeck nun Vorsprung, da fällt das eine ehr ausgetragene Spiel kaum ins Gewicht. Am kommenden Wochenende geht es zur zweiten Mannschaft des FC St. Pauli. Das Spiel wird am Sonntag um 14:00 Uhr im Stadion Hoheluft in Hamburg angepfiffen.

SV Meppen: Gommert – Jesgarzewski, Vidovic, Geiger, Leugers (59. Heerkes), Deters (70. Sembolo), Kleinsorge (79. Schepers), Vrzogic, Girth, Gebers, Born

1. FC Germania Egestorf-Langreder: Straten-Wolf – Gaida, Stieler, Behnsen, Engelking (65. Bönig), Dismer, Waldschmidt, Siegert (68. Schlömer), Schikora, Weydandt, Schuhmacher (83. Baar)

Tore: 1:0 Geiger (15.), 2:0 Born (25.), 3:0 Kleinsorge (42.), 4:0 Born (52.), 4:1 Schuhmacher (76.)

Zuschauer: 2.178 (im Meppener Emslandstadion)