Bezirksliga | 7:1 – Dodesheide feiert Kantersieg im Derby

Der SSC Dodesheide hat seine Ambitionen in der Bezirksliga am Abend eindrucksvoll untermauert: Im Stadttderby gegen RW Sutthausen gewann das Team von Alexander Heinz mit 7:1 (5:0) und übernimmt vorerst die Tabellenführung.

Auf dem Papier waren die Rollen vor dem Spiel klar verteilt: Der SSC ging als Tabellendritter favorisiert in das Spiel gegen den Tabellenletzten, sah sich zunächst aber in der Defensive. Denn Sutthausen spielte frech auf und hatte nach drei Minuten durch Jonas Vierhaus auch die erste Chance des Spiels. Vierhaus zog volley aus gut sechzehn Metern ab, der Ball verfehlte das Tor jedoch deutlich. Auf der anderen Seite zeigte sich der SSC Dodesheide gnadenlos effektiv. Gleich die erste eigene Chance nutzten die Kicker vom Sonnenhügel zur Führung. Alexander Nordheimer schloss ein Solo mit dem 1:0 ab (13.). Nur drei Minuten später jubelten die Gastgeber erneut: Sutthausen bekam nach einem Eckball den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum, Phillip Steinkamp nutzte dies und köpfte zum 2:0 ein. Mehr und mehr übernahm der SSC Dodesheide das Spielgeschehen, Sutthausen kam nun kaum noch aus der eigenen Hälfte. In der 24. Spielminute waren die Gäste zudem im Glück: RWS – Keeper Jan Lauxtermann kam gegen Alexander Nordheimer einen Moment zu spät und hätte sich über einen Elfmeterpfiff nicht beschweren dürfen. Die Gastgeber spielten munter weiter, ließen die Gäste laufen und nutzten die sich bietenden Räume gut. Erich Kirchkesner setzte Björn Kandelhart in Szene, mit seinem Treffer zum 3:0 in der 27. Minute schien das Spiel bereits entschieden. Für RW Sutthausen kam es noch dicker: Der Aufsteiger zeigte vor allem in der Defensive erste Auflösungserscheinungen und ließ den SSC gewähren. Diesmal bediente Daniel Radojevic den durchstartenden Alexander Nordheimer mit einem Pass in die Schnittstelle, Nordheimer hatte keine Mühe zum 4:0 einzuschieben (29.). Und nur weitere zwei Minuten später klingelte es erneut: Eduard Walger traf freistehend zum 5:0, für Sutthausen bahnte sich eine Katastrophe an. Die wenigen mitgereisten RWS-Fans waren bereits nach etwas mehr als einer halben Stunde bedient: „Das ist schon echt peinlich“, resümierte ein Gästeanhänger. Noch vor der Pause hätte Dodesheide das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben können: RWS-Keeper Jan Lauxtermann hielt einen scharf geschossenen Freistoß von Björn Kandelhart acht Minuten vor dem Seitenwechsel jedoch klasse.

Das Spiel war gerade zwei Minuten wieder angepfiffen, da machte der SSC Dodesheide das halbe Dutzend voll: Ricardo Werth wurde bei seinem Dribbling nicht angegriffen, setzte sich gleich gegen sechs Gegenspieler durch und schob zum 6:0 ein. Die Gastgeber nahmen das Tempo nun sichtlich raus, ohne jedoch die Spielkontrolle zu verlieren. Und Dodesheide leistete sich eine Unachtsamkeit: In der 49. Minute war Constantin Jelezneacov plötzlich frei durch und traf zum 6:1. Das Spiel verflachte fortan, auch weil RW Sutthausen in der eigenen Offensive weiter keine Ideen hatte. Dodesheide investierte nur noch wenig, sicherte sich den Ballbesitz und lief seine Angriffe längst nicht mehr so energisch wie noch im ersten Durchgang. Ein Mal wurde es jedoch noch spannend als sich Phillip Steinkamp zwei Minuten vor Spielende in den Strafraum dribbelte und dort von Steffen Sandbrink nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ricardo Werth sicher zum 7:1 – es war der Schlusspunkt einer einseitigen Partie.

Weil Blau-Weiss Hollage im heutigen Heimspiel gegen BW Merzen nicht über ein 2:2 - Unentschieden hinaus kamen ist der SSC Dodesheide vorerst Tabellenführer der Bezirksliga. Im dritten Abendspiel setzte sich der SC Glandorf mit 1:2 beim TuS Berge durch.

SSC Dodesheide: Böhmann – Steinkamp, Kirchkesner, Nordheimer (61. Bender), Radojevic, Walger, Böss, Ackermann (61. Hönecke), Werth, Kolb, Kandelhart

RW Sutthausen: Lauxtermann – Schrebb, Kottmann, Aslantas, Vierhaus, Jelezneacov, Witte, Sandbrink, Dirks, Paschke, Wilkewitz

Tore: 1:0 Nordheimer (13.), 2:0 Steinkamp (16.), 3:0 Kandelhart (27.), 4:0 Nordheimer (29.), 5:0 Walger (31.), 6:0 Werth (47.), 6:1 Jelezneacov (49.), 7:1 Werth (FE, 89.)

Schiedsrichter: Florian Hotfilter (Hilter)