Addi-Vetter-Cup 2015 | VfL U21 setzt sich die Krone auf - Piesberg sensationell beim Masters

Die U21 des VfL Osnabrück hat sich nach zuletzt 2008 wieder die Krone des Osnabrücker Hallenfußballs aufgesetzt. Der Oberligist setzte sich nach einem starken Turnier im Finale mit 2:0 gegen den VfR Voxtrup durch.

Der Addi-Vetter-Cup 2015 ist Geschichte und er hatte eine Menge Überraschungen parat. Mit der lautstarken Unterstützung seiner zahlreichen Fans im Rücken trat der SV Kosova im ersten Viertelfinale gegen den SV Rasensport an und besiegte diesen am Ende deutlich mit 4:1. Mit demselben Ergebnis kegelte der diszipliniert aufspielende VfR Voxtrup den Titelverteidiger SC Türkgücü aus dem Turnier. Keine Überraschung gab es in der Partie zwischen der U21 des VfL gegen den Spielverein 16, die Lila-Weißen setzten sich mit 4:2 durch. Im letzten Viertelfinale war alleine die Tatsache das der Piesberger SV dabei war schon eine große Überraschung. Als sich der Kreisligist dann auch noch mit 4:2 nach Neunmeterschießen (1:1) gegen den TuS Haste durchsetzen konnte, war die Sensation perfekt. Somit stand fest, dass sich der SV Kosova, der VfR Voxtrup, die U21 des VfL und der Piesberger SV für das Hallenmasters vom 08. – 10.01.2016 in Belm qualifiziert hatten.

Addi-Vetter-Cup-2015-Endrunde (128)

Im Halbfinale kam es dann zum Aufeinandertreffen zwischen dem SV Kosova und dem VfL Osnabrück U21 und VfR Voxtrup gegen den Piesberger SV. Im ersten Halbfinale sah die U21 des VfL schon wie der sichere Sieger aus, doch ein Doppelpack von Jeton Dautaj in den letzten 3 Minuten beim Stand von 1:3 brachte den SV Kosova doch noch ins Neunmeterschießen. Hier behielt dann aber der favorisierte Oberligist die Oberhand. Das zweite Halbfinale war da schon eine deutlichere Angelegenheit, der Bezirksligaspitzenreiter aus Voxtrup gewann mit 3:0 gegen Pye.

Im Spiel um Platz 3 stand es nach der regulären Spielzeit zwischen Kosova und Piesberg 3:3-Unentschieden. Im anschließenden Neunmeterschießen hatte Kosova die besseren Nerven und wurde verdient Dritter.

Dann stand das Finale auf dem Programm. In einer recht ausgeglichenen Partie war es letztendlich der VfL, der die sich bietenden Chancen eiskalt ausnutzte. Dabei vielen die Treffer jeweils kurz vor dem Ende der jeweiligen Halbzeiten. Im ersten Durchgang war es Marcel Ruschmeier, der kurz vor dem Seitenwechsel zum 1:0 für die Lila-Weißen traf. Nach der Pause versuchte Voxtrup zwar zum Ausgleich zu kommen, doch der VfL verteidigte die knappe Führung clever und kam quasi mit dem Schlusspfiff zum entscheidenden 2:0 durch Aaron Goldmann.

Die Torjägerkanone beim diesjährigen Addi-Vetter-Cup ging an Kamer Krasniqi (10 Tore) vom VfL Osnabrück, bester Torhüter wurde Max Siepelmeyer vom VfR Voxtrup. Des Weiteren wurden Marcel Mentrup (VfR Voxtrup), Altin Beqiri (SV Kosova) und Marcel Ruschmeier (VfL U21) in das All-Star-Team gewählt.