Hüggelcup | Rothenfelde souverän, Hütte scheidet aus

Der Hüggelcup 2016 hat seine erste kleine Überraschung: Bezirksligist SV Viktoria Georgsmarienhütte musste schon nach der Vorrunde die Segel streichen. Derweil agierte Landesligist SV Bad Rothenfelde souverän. In der Sporthalle Hasbergen sahen die Zuschauer auch sonst viele tolle Spiele.

Der Turniertag in den Zwischenrundengruppen A und B begann mit leichter Verspätung: Der SuS Buer traf erst kurz vor Turnierbeginn ein und nahm sich ein wenig Zeit zum Aufwärmen. Doch das tat der guten Stimmung überhaupt keinen Abbruch. Die Halle war voll, Turnierleiter Holger Elixmann vermeldete noch während der ersten Stunde „ausverkauft“. Und die Besucher sollten ihr Kommen nicht bereuen denn von Beginn an war mächtig was los auf dem Parkett.

In der Gruppe A gab es im Auftakspiel zwischen der Viktoria Georgsmarienhütte II und dem SuS Buer beim 3:6 prompt neun Treffer, Buer startete mit einem kleinen Ausrufezeichen in den Abend. Gruppenfavorit VfL Kloster Oesede löste seine Aufgabe gegen den BSV Holzhausen anschließend hochspannend: Mit 4:3 gewann der VfL das Spiel gegen den Vorjahresfinalisten, dabei schenkten sich beide Mannschaften keinen Zentimeter Hallenboden. Sein zweites Spiel des Abends gewann Holzhausen schließlich: Im Derby gegen Viktoria Georgsmarienhütte II gab es einen überzeugenden 6:3 – Erfolg der Blau-Weißen, die auch in diesem Jahr die Endrunde anvisierten. Viele Tore gab es auch im vierten Gruppenspiel zwischen dem SuS Buer und dem VfL Kloster Oesede: Oesede hatte seine Probleme mit dem frech aufspielenden Kreisklassisten, setzte sich am Ende dann doch aber mit 4:5 durch. Richtig deutlich wurde es dann im Spiel zwischen der Viktoria Georgsmarienhütte II und dem VfL Kloster Oesede: Kloster Oesede spielte sich in einen Rausch und schoss die Viktoria mit 10:2 vom Feld. Nur weniger torreich war auch der Abschluss der Gruppe A: Mit 8:2 gewann der BSV Holzhausen gegen den SuS Buer. Gruppensieger der Gruppe A wurde der VfL Kloster Oesede mit dem Maximum von neun Punkten, auf dem zweiten Platz landete der BSV Holzhausen mit sechs Zählern. Drei Punkte heimste der SuS Buer ein. Das reichte aber ebenso wenig für die Endrunde wie das punktlose Ausscheiden der Viktoria Georgsmarienhütte II.

In der Gruppe B setzte der SV Bad Rothenfelde gleich eine Marke. „Wir wollen den Pott“, gab SVR-Hallencoach Manuel Kall vor dem Turnier die Marschrichtung vor. Und seine Jungs gehorchten: 7:0 hieß es im Auftaktspiel des SVR gegen Viktoria Gesmold. Es blieb auch in der Gruppe B torreich. Das zweite Gruppenspiel gewann Viktoria Georgsmarienhütte gegen den Qualifikanten BSV Holzhausen II mit 7:6, die Zuschauer freuten sich dabei über einen offenen Schlagabtausch und Chancen im Sekundentakt. Gegen den Landesligisten SV Bad Rothenfelde hatte der BSV Holzhausen II dann kaum noch etwas zu bestellen. Zwar verkaufte sich der Qualifikant tapfer und gut, unterlag am Ende dennoch mit 1:3. Viktoria Georgsmarienhütte erwischte einen Abend zum Vergessen: Gegen Viktoria Gesmold unterlag der Bezirksligist mit 3:5. Und auch das letzte Spiel des Abends ging für Viktoria Georgsmarienhütte verloren: Mit 0:1 unterlag man dem SV Bad Rothenfelde. Im Abschlusspiel der Gruppe B freute sich die ausverkaufte Halle noch einmal über viele Tore. 6:6 stand es am Ende zwischen Viktoria Gesmold und dem BSV Holzhausen II. In der Tabelle löste der SV Bad Rothenfelde mit neun Punkten souverän sein Ticket für die Endrunde und nimmt Viktoria Gesmold (vier Punkte) als Zweitplatzierten mit. Nicht mehr beim Hüggelcup sind Viktoria Georgsmarienhütte (drei Punkte) und der BSV Holzhausen II (einen Punkt).

Am morgigen Mittwoch geht es dann mit den Zwischenrundengruppen C und D weiter. Dann greifen unter anderem der SC Melle 03, die SpVg. Gaste – Hasbergen, der SC Glandorf oder die TSG Dissen in das weitere Turniergeschehen ein. Anstoß der Spiele ist um 17:30 Uhr, ein frühzeitiges Kommen empfiehlt sich.