Kreispokal | 6:4 - Ohrbeck schafft die Überraschung

Der SV Ohrbeck hat am heutigen Donnerstagabend für eine echte Überraschung gesorgt: Das Team aus der zweiten Kreisklasse setzte sich auf heimischer Anlage gegen den Kreisligisten TuS Borgloh durch und zieht damit in die zweite Runde des Kreispokal ein. Von Beginn an überzeugte Ohrbeck mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und leidenschaftlicher Zweikampfführung, ohne jedoch unfair oder gar hart zu agieren. Der TuS Borgloh, ergänzt durch einige Jugendspieler, fand überhaupt kein Mittel gegen das Spiel der Gastgeber. Nur selten gelangen den Gästen mal Entlastungen und die wenigen, die es gab, wurden zu hastig gespielt. Alexander Heinz, Coach des SVO, hatte seine Mannen gut eingestellt und mahnte während der Partie immer wieder zum ruhigen Aufbau - eine Art, die Früchte trug. Siebzehn Minuten waren am Schmiedeweg gespielt, da brachte Matthias Ledwon den Underdog in Führung. Und nur eine Minute später jubelte Ohrbeck erneut: Michael Leirich erhöhte auf 2:0. Beide Treffer waren gut herausgespielt, bei beiden Toren schien Borglohs Hintermannschaft aber auch nicht auf Ballöhe zu sein. Borgloh schien die Gegentreffer geweckt zu haben, die Gäste agierten fortan konzentrierter und verkürzten durch Tarek Kösters nach einem Eckball auf 2:1. Die Partie gestaltete sich zunehmend ausgeglichener, insgesamt war es aber kein hochklassiges Spiel. Ausgeglichen ging es auch nach der Pause zunächst weiter. Der Kreisligist aus Borgloh erhöhte jedoch zunehmend den Druck und nahm mehr und mehr das Heft in die Hand. Nach einer Stunde gelang dem TuS der Ausgleich: Wieder ging ein Eckball voraus, wieder traf der Kreisligist per Kopf. Diesmal stand Florian Meyer zu Allendorf goldrichtig und sorgte für das 2:2. Borgloh hatte auch danach mehr vom Spiel, Ohrbeck stand jedoch weiter kompakt und machte die Räume geschickt eng. Viele Chancen sahen die Besucher nicht. Acht Minuten vor dem Ende hätte der SV Ohrbeck in Form von Deniz Bilek den Sack zu machen können: Schön in Szene gesetzt tauchte Bilek alleine vor dem TuS - Gehäuse auf, sein Abschluss landete jedoch knapp neben dem Tor. Das Unentschieden nach der regulären Spielzeit ließ ein Elfmeterschießen über Sieg oder Niederlage entscheiden. Und auch hier blieb es jederzeit spannend. Dragan Doderevic trat als erster an den Punkt und verwandelte sicher zum 3:2 für den SV Ohrbeck. Auf der anderen Seite setzte Malte Hinrichs den Ball an die Latte, Ohrbeck war nun im Vorteil. Für den SVO zeigten sich Alexander Gärtner und Deniz Bilek im Folgenden ebenso sicher vom Punkt wie Pascal Schweer und Alexander Middendorf beim TuS Borgloh. Beim Stand von 5:4 vergab zunächst Ohrbecks Vitali Flach, aber auch Borglohs Christopher Zehn zeigte Nerven. Die Last lag nun Matthias Ledwon: Ohrbecks Nummer sieben konnte alles klar machen - und blieb cool. Sein Treffer zum 6:4 beschert dem SV Ohrbeck nun die zweite Runde im Kreispokal. Der Gegner des SVO steht noch nicht fest, gespielt wird aber am kommenden Mittwoch um 19:00 Uhr. Und eins ist ebenfalls sicher: Der SV Ohrbeck genießt erneut Heimrecht auf der "Hüggel-Kampfbahn" am Schmiedeweg. SV Ohrbeck: Adler - Doderevic, Gärtner (65. Deis), Braunnagel (75. C. Morgret), Kerr (86. Slee) - Sommer, Ledwon, Flach, R. Morgret - Leirich, Bilek TuS Borgloh: Waack - Meyer zu Allendorf, Müller, Kösters, Schlüter - Hinrichs, Grewe, Zehn (46. Westermann) - Middendorf (40. Symanzik), Schweer, Heidemann Tore: 1:0 Ledwon (17.), 2:0 Leirich (18.), 2:1 Kösters (24.), 2:2 Meyer zu Allendorf (61.) Schiedsrichter: Hermann Bücker (Holzhausen)