Kreispokal | 7:1 – QSC überrolt Laer und sichert sich den Pokal

Quakenbrücker SC – so heißt der neue Sieger des Kreispokal Osnabrück – Land. Die Artländer gewannen heute auf eigener Anlage gegen den Meister der Kreisliga Süd mit einem mehr als nur beachtlichen 7:1 (3:1) und sicherten sich den Pokal. Doch zunächst schien alles gegen die Gastgeber zu laufen: Vor der sehr guten Kulisse von 700 Zuschauern brauchte Quakenbrück etwas um seinen Weg ins Spiel zu finden und mussten zudem den Gegentreffer hinnehmen: Nach sechzehn Minuten traf Laers Goalgetter Yannick Seete zum 0:1. Der QSC ließ sich davon jedoch nicht einschüchtern, die Partie wurde zunehmend ausgeglichener und war jederzeit sehr unterhaltsam. Beide Mannschaften gingen ein hohes Tempo, beide Teams zeigten schöne Spielzüge und leidenschaftlichen Einsatz. Allerdings schien Bad Laers Defensive nicht ganz auf Ballhöhe zu sein: Ein ums andere Mal zeigte die Hintermannschaft der Gäste Nerven und wirkte sehr nervös bei den schnellen Kontern der Gastgeber. So auch in der 37. Minute: Laer bekam den Ball nicht aus dem Strafraum, den ersten Schuss von Marco Soares kratzten die Gäste noch von der Linie. Beim Nachschuss aber waren die Blau-Weißen machtlos. Lars Övelgönne knallte das Leder zum Ausgleich in die Maschen. Sieben Minuten später leistete sich SVL-Keeper Hendrik Peters einen fatalen Aussetzer – Frederic Müller traf, halb liegend – halb stehend, zum 2:1. Und es kam noch dicker für die Gäste: Noch vor der Pause erhöhten die Gastgeber auf 3:1. Safet Dzinic traf nach schönem Solo – Laers Abwehr zeigte schon jetzt erste Auflösungserscheinungen. Diese Auflösungserscheinungen verschlimmerten sich nach dem Seitenwechsel: Quakenbrück blieb druckvoll und mit schnellen Angriffen. Marco Soares setzte Safet Dzinic in Szene, Quakenbrücks Torjäger hatte keine Mühe zum 4:1 einzuschieben (53.). Allerdings hatte Dzinic in dieser Szene erneut viel Raum zur Entfaltung. Nach etwas mehr als einer Stunde war das Spiel schließlich endgültig entschieden: Lars Övelgönne nahm einen Ball aus dem rechten Halbfeld direkt – 5:1 (61.). In der Folgezeit führte der Quakenbrücker SC seinen Gegner in allen Belangen vor, die Gastgeber konnten frei aufspielen und mussten keinerlei Gegenwehr befürchten. Per Heber traf Marco Soares zum 6:1, dreiundsechzig Minuten waren da gerade erst gespielt. Bad Laer kam nur noch ganz selten über die Mittellinie. In der 83. Minute griffen die Gäste erstmals nach der Pause an, konnten aber rechtzeitig gestoppt werden. Für einen Quakenbrücker war der Pokalabend dann jedoch beendet bevor er richtig begonnen hatte: Der gerade erst eingewechselte Dennis Bredau ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah völlig zu Recht die rote Karte vom sehr guten Schiedsrichter Hendrik Dettmer. Der Spiellaune des QSC tat das jedoch keinen Abbruch: Den Schlusspunkt einer immer einseitiger werdenden Partie setzte Sven Schohaus in der 87. Minute – sein 7:1 war die Krönung auf einem tollen Pokalabend. Quakenbrück gewinnt den Kreispokal und überraschte auf ganzer Linie! Nach dem Spiel verwandelte sich das Artland-Stadion in eine Partymeile: Zusammen mit ihren Fans, dem Fanclub „Dragon-Front“ der Artland Dragons, feierte der QSC seinen Pokalerfolg ausgiebig und feucht-fröhlich. Und man kann sich sicher sein: Der heutige Abend ist in der Burgmannstadt noch lange nicht beendet. Das Spiel um Platz drei konnte Viktoria Gesmold mit 2:1 gegen den BSV Holzhausen gewinnen. Bereits nach vier Minuten traf Simon Witte zur Gesmolder Führung, die Jonas Osterfeld wenige Minuten später ausbaute (16.). Noch vor der Pause verkürzte Lennard Vogt auf 1:2 (26.), entscheidend konnte sich der BSV Holzhausen allerdings nicht mehr durchsetzen. Allerdings bleibt eine Frage offen: Müssen zwei Teams aus dem Osnabrücker Südkreis wirklich knapp einhundert Kilometer Wegstrecke nach Quakenbrück auf sich nehmen, um ein eigentlich bedeutungsloses Spiel auszutragen? Man darf dort durchaus kritisch sein und sich gerne Gedanken dazu machen. Quakenbrücker SC: Bergfeld – Bäker (75. Ehlmann), Puncak, Dzinic (88. König), Müller, Övelgönne, Sopa (65. Witt), Schohaus, Marschall (75. Bredau), Meessmann, Soares SV Bad Laer: Peters – Schulte, M. Rolf (70. N. Rolf), Seete, Klein (72. Mentrup), Hellmich, Paul, Gode (70. Richter), Ulrichs, Beck, Thomas (60. Langeleh) Tore: 0:1 Seete (16.), 1:1 Övelgönne (37.), 2:1 Müller (44.), 3:1 Dzinic (45.), 4:1 Dzinic (53.), 5:1 Övelgönne (61.), 6:1 Soares (63.), 7:1 Schohaus (87.) Rote Karte: Dennis Bredau (QSC, 83.) Zuschauer: 700 Schiedsrichter: Hendrik Dettmer (Ankum)