Kreisliga Süd | 5:4 – Gesmold gewinnt in Nachspielzeit

Einen Fußballabend, den man so schnell nicht vergessen wird erlebten die Zuschauer am gestrigen Freitagabend in der Kreisliga Süd: Das Spiel zwischen Viktoria Gesmold und dem Hagener SV hatte beim 5:4 (1:0) einiges zu bieten und war alles andere als langeweilig.

Denn schon von Beginn an agierten beide Mannschaften mit hohem Tempo und nach zwei Minuten hattte Gesmold durch Lucas Grothaus die erste Chance. Sein Schuss verfehlte das Tor um wenige Zentimeter. Munter ging es weiter, Chancen und Torraumszenen gab es fast minütlich. Erst nach gut einer Viertelstunde flachte das Spielgeschenen etwas ab, die Partie blieb dennoch unterhaltsam. Chancen gab es weiterhin auf beiden Seiten, die Führung erzielten die Gastgeber. Jonas Schmeiduch kam im rechten Halbfeld an den Ball und dribbelte munter drauf los. Schmeiduch zog es nach links und in den Strafraum, dort ließ er Hagens Nils Marotz erst stehen und schließlich HSV-Keeper Marlon Leuenberger keine Abwehrchance (26.). Augenblicke später hätte Leuenberger beinahe erneut hinter sich greifen müssen wenn Arne Schlüter seinen Abschluss nur um wenige Zentimeter tiefer platziert hätte. Nach gut einer halben Stunde leisteten sich beide Teams eine Schwächephase: viele lange Bälle lösten den Kombinationsfußball im Spielgeschenen nun ab, die Partie fand zumeist zwischen den Strafräumen statt. Flaute herrschte auch am Strafraum: Weder hüben noch drüben gab es bis zur Pause weitere nennenswerte Szenen.

Das änderte sich umgehend nach Wiederbeginn: Hagen kam wesentlich aktiver und bissiger zurück auf den Gesmolder Kunstrasenplatz und machte umgehend Druck. Gesmold war in der eigenen Hälfte eingeschnürt, schien überrumpelt und machte teilweise haarsträubende Fehler. In der 47. Minute konnte Marcel Dierker aus zwanzig Metern ungehindert abziehen – der Ball schlug zum Ausgleich und ohne Chance für SVG-Keeper Sven Thoele in den Winkel. Nur zwei Minuten später spielte Gesmolds Markus Hasspecker den Ball im Strafraum mit der Hand, der gute Schiedsrichter Florian Hotfilter hatte keine andere Möglichkeit als auf Strafstoß zu entscheiden. Alexander Holtmeyer nahm sich dem Elfmeter an und traf zum 1:2. Das Spiel war gedreht, Hagen legte aber weiter nach. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld und dem gewonennen Laufduell gegen Jan Kleine-Kalmer schob Marcel Dierker zum 1:3 ein (56.). Dierker war es auch, der nach etwas mehr als einer Stunde zum 1:4 vollendete. Der Hagener SV konnte in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit nahezu ungestört kombinieren und abschließen, das Spiel schien mit dem vierten Gegentor entschieden. Doch Gesmold wachte auf und kämpfte sich eindrucksvoll zurück. Nur zwei Minuten später verkürzte Gesmold auf 2:4, Nils Grothaus schloss einen Konter überlegt ab. Die Gastgeber wehrten sich gegen die drohende Pleite, mitunter auch mit rustkaler Zweikampfführung. So erwischte es Hagens Lucas Draws: von Steffen Meyer hart von den Beinen geholt musste der Hagener verletzt ausgewechselt werden, Meyer ging ohne Konsequenzen aus diese Szene. In der 70. Minute traf Gesmolds Jan Kleine-Kalmer nach einem Eckball zum 3:4 und machte es nochmal richtig spannend. Für die Gastgeber kam es noch besser: Gesmold holte sich die Spielkontrolle zurück und erspielte sich weitere Chancen. Acht Minuten vor dem Ende war die Partie dann wieder völlig offen: Jonas Schmeiduch setzte Mitspieler Nils Grothaus in Szene, Hagens Keeper Marlon Leuenberger kam im Zweikampf gegen Grothaus zu spät. Den fälligen Strafstoß schob Jan Kleine-Kalmer zum 4:4 ein. Mit offenem Visier agierten beide Mannschaften in der Schlussphase, das bessere Ende sollten die Gastgeber haben. In der Nachspielzeit lief Gesmold einen letzten Konter, Arne Schlüter steckte dabei zu Nils Grothaus durch. Grothaus blieb vor dem Tor cool und schob den Ball vorbei an Marlon Leuenberger zum Siegtreffer in die Maschen.

SV Viktoria Gesmold: Thoele – Meyer, M. Specht (74. Hollmann), Kleine-Kalmer, Kruse, Schmeiduch, Schlüter, L. Grothaus, Hasspecker, N. Grothaus, Hübner (46. P. Specht)

Hagener SV: Leuenberger – Marotz, Schriever, Wöhrmann, Kampe, Dierker (75. Haarbach), Hoppe, J. Draws, Cirkovic, Holtmeyer, L. Draws (68. Kerk)

Tore: 1:0 Schmeiduch (26.), 1:1 Dierker (47.), 1:2 Holtmeyer (HE,49.) 1:3 Dierker (56.), 1:4 Dierker (62.), 2:4 Grothaus (64.), 3:4 Kleine-Kalmer (70.), 4:4 Kleine-Kalmer (FE, 82.), 5:4 Grothaus (90.+2)