Landesliga | 2:2 – Melle verspielt 2:0 Führung im Südkreisderby - Akbayram sieht Gelb-Rot

Lange sah es im Rothenfelder heristo-sportpark so aus, als sollte der SC Melle 03 als Sieger den Platz verlassen. Doch ein Doppelschlag der Hausherren brachte die Wende.

Das mit Spannung erwartete Derby zwischen dem SV Bad Rothenfelde und dem SC Melle 03 endete nach umkämpften 90 Minuten 2:2-Unentschieden. Dieses Ergebnis hilft mit Blick auf die Tabellenspitze unter dem Strich keiner Mannschaft.

In den ersten 45 Minuten spielte sich viel im Mittelfeld ab, Torchancen waren eher Mangelware. Der Gast aus Melle war das optisch und spielerisch bessere Team, den Hausherren fiel im Spiel nach vorne herzlich wenig ein. Vor gut 250 Zuschauer dauerte es bis zur 22. Spielminute, bis Burak Azattemur mit einem beherzten und für Felix Zimmermann im Rothenfelder Tor unhaltbaren Schuss ins lange Eck zur Meller Führung traf. Die Führung der Twyrdy-Elf war zu diesem Zeitpunkt verdient. Noch vor dem Seitenwechsel hätte SCM Kapitän Manuel Stegmann auf 2:0 erhöhen können, doch sein Schuss aus kurzer Distanz ging weit über das Rothenfelder Gehäuse,

Wer nach dem Seitenwechsel auf ein Rothenfelder Offensivfeuerwerk hoffte, sah sich zunächst getäuscht. Die Grönegauer hatten die Partie weiter unter Kontrolle. In der 54. Spielminute pennte die SVR Defensive, als ein schnell ausgeführter Freistoss der Gäste zum 2:0 führte. Yakup Akbayram spielte den Ball von der linken Seite mustergültig quer auf den mitgelaufenen Jonas Strehl, der aus kurzer Distanz traf. Zu diesem Zeitpunkt rechnete wohl kaum einer der anwesenden Zuschauer damit, dass die Baerhausen-Elf noch einmal zurückkommen sollte. Wenn aus dem Spiel heraus nichts klappt, dann hilft oftmals eine Standardsituation, so auch beim Anschlusstreffer der Salinenstädter. Eine Ecke versenkte der aufgerückte Gerrit-Mikael Bewekenhorn per Kopf zum 1:2 (66.). Plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft der Gastgeber, die nur 3 Minuten nach dem Anschlusstreffer zum Ausgleich kamen. Bulani Malungu war es, der das Spiel zu diesem Zeitpunkt auf den Kopf stellte. Der bis dato offensiv ideenlose SVR drängte jetzt auf den Siegtreffer. Als Yakup Akbayram 3 Minuten vor dem Ende die gelbrote Karte sah, schien die Partie follends zu kippen, doch es blieb letztendlich beim 2:2.

„Es ist im moment schwierig zu sagen, wie das passieren konnte. Wir waren in der 2. Halbzeit drauf und dran, dass Spiel noch komplett aus der Hand zu geben“, so ein enttäuschter Florian Munz nach dem Spiel.