Fussball | Zu Gast beim SV Hellern

Vom Südkreis geht es zurück in die Stadt Osnabrück, allerdings bleiben wir südlich. Zwischen dem Zentrum und der Gemeinde Hasbergen liegt der Stadtteil Hellern, wir waren zu Gast beim SV Hellern.

Hellern liegt am südwestlichen Rand Osnabrücks und ist Heimat von rund 7.000 Bewohnern. Im Norden grenzt Hellern an Atter, im Osten an die Weststadt, die Wüste, den Westerberg und Sutthausen. Den Süden begrenzt die Gemeinde Hasbergen, westlich von Hellern liegt das westfälische Lotte. Ursprünglich war Hellern ein eigenständiges Dorf im Landkreis Osnabrück, erst mit der Gebietsreform 1972 wurde Hellern der Stadt Osnabrück eingemeindet. Hellern ist ein gemischter Stadtteil aus Ein- und Mehrfamilienhäusern, Gewerbegebieten und zahlreichen Grünflächen. Einen „Ortskern“ gibt es nicht. Hellern verfügt über eine Grundschule, einen Kindergarten und ein Gemeindehaus. Ebenso befinden sich zwei Kirchen auf dem Gebiet des südlichen Stadtteils. Die „Düte“ fließt durch Hellern. Hellern ist ein gefragter Stadtteil – nicht zuletzt wegen seiner ruhigen und dennoch zentralen Lage und seiner guten Anbindung.



Es war Karfreitag im Jahr 1924 als neun junge Leute ihrer Leidenschaft zum Fußball mit der Gründung des SV Hellern eine Basis geben wollten. Schon ein Jahr später spielte der SV Hellern im westfälischen Fußballverband um Punkte und Meisterschaften. Der Verein wuchs über die Jahre, hatte aber ebenso mit dem zweiten Weltkrieg und dessen Folgen zu kämpfen. Die Schwarz-Gelben standen jedoch wieder auf und ließen ihren SVH wieder aufleben. Heute präsentiert sich der SV Hellern als Breitensportverein mit vierzehn Abteilungen. Neben dem Fußball bietet der SVH Handball, Basketball, Futsal, Tischtennis, Tennis, Radsport, Schach, Tanzen, Rehasport, Gesundheitssport und das exotische Tamburello an. Letzteres ist eine Mischung aus Tennis und Faustball und wird mit einer Art Trommel (dem Tamburin) gespielt. In Italien ist Tamburello weit verbreitet, hierzulande ist der Sport im Kommen. Der SV Hellern richtet zudem jährlich das „Hallenfestival“ aus. Das internationale Hallenfußballturnier findet im Januar statt und lockt hunderte Besucher bei attraktivem Teilnehmerfeld in die Ballsporthalle Hellern. Marc Sandmann ist Vorsitzender des SV Hellern.



Auch beim SV Hellern liegen die Anfänge der sportlichen Heimat auf einer Wiese in Hellern. Mittlerweile kann der Veren jedoch auf eine stattliche Anzahl an Sportanlagen blicken. Sein Zentrum hat der SV Hellern an der „Klaus-Stürmer-Straße“: dort befinden sich neben der Geschäftsstelle und dem Vereinsheim auch Funktionsräume, Umkleiden, zwei Rasenplätze und Trainingsflächen. Der Nebenplatz verfügt über Flutlicht und macht Abendspiele möglich. Der Hauptplatz an der „Klaus-Stürmer-Straße“ ist ausgebaut: An einer Längsseite können die Besucher auf zwei Stehstufen erhöht stehen, oberhalb dieser laden einzelne Bänke zum unüberdachten Sitzen ein. Die Sportanlage erzählt Geschichten und wer sich aufwärmen möchte, der kann das im einladenden Vereinsheim direkt am Platz machen. Hier werden an jedem Wochende auf drei Bildschirmen auch die Spiele der Bundesliga übertragen. Wenige hundert Meter weiter verfügt die Tennisabteilung des SV Hellern über sieben Tennenplätze und ein eigenes Clubheim. Neben den beiden Freiluftanlagen nutzt der SV Hellern auch die Ballsporthalle an der Schultraße. Hier finden bis zu 600 Zuschauer Platz auf der Tribüne, die Ballsporthalle ist zudem der Austragungsort des jährlich stattfindenden „Hallenfestival“ des SV Hellern.


Das Vereinsheim des SV Hellern an der „Klaus-Stümer-Straße“ ist auch die este Anlaufstelle bei Essens- und Getränkewünschen während der Heimspiele des SVH auf der Sportanlage. Freundlich un dfamiliär ist die Atmosphäre, man fühlt sich gut aufgehoben. Und auch das Angebot lässt kaum Wünsche offen. Neben wechselnden Tagesgerichten, Snacks und Süßigkeiten gibt es an Spieltagen die klassische Bratwurst (1,80 €) und due Currywurst (2.-€). Auch das Getränkeangebot ist mehr als zufriedenstellend. Die Softgetränke werden in 0,3L – Gläsern gereicht und kosten 1,70 €. Das gezapfte Bier in gleicher Größe kostet nur zehn Cent mehr. Auch Flaschenbiere sind im Angebot. Weizenbier und Heißgetränke runden das vielfältige Angebot beim SV Hellern ab.

Für den schmalen Eintrittspreis von 2.-€ bekommt der Besucher beim SV Hellern guten Kreisligafußball geboten und kann sich auf eine familiäre Atmosphäre freuen. Die Sportanlage liegt verkehrsgünstig, zahlreiche Parkmöglichkeiten im Umfeld der Anlage machen die Anfahrt mit dem Auto attraktiv. Doch auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der SV Hellern gut zu erreichen. Mit der Buslinie 91 und 491 erreicht man die Haltestelle „Kleine Schulstraße“, nach wenigen Gehminuten erreicht man die Sportanlage an der „Klaus-Stürmer-Straße“.