Landesliga | Baerhausen verlässt Rothenfelde auf eigenen Wunsch

Der Cheftrainer der Landesligamannschaft des SV Bad Rothenfelde, Günter Baerhauen, informierte die Vereinsführung zu Beginn dieser Woche, dass er den Verein aus persönlichen Gründen verlassen möchte und seine Aufgabe als Trainer der I. Herrenmannschaft beenden wird.

In einem ausführlichen Gespräch verständigten sich die Verantwortlichen des Vereins und der 47-jährige, einstige Bundesligaprofi – Baerhausen spielte unter anderem für den Vfl Osnabrück, Carl Zeiss Jena und Darmstadt 98 – darauf, dass der Trainer seine Aufgabe zu einem noch detailliert zu bestimmenden Termin abgeben wird. „Wenn der Verein schnell einen passenden Nachfolger für mich findet, dann werde ich mein Traineramt in Rothenfelde zum Saisonende aufgeben“, so Günter Baerhausen. „In jedem Fall stehe ich zur Verfügung, um eine geordnete Übergabe der Mannschaft an einen neuen Verantwortlichen zu gewährleisten. Nach sieben Jahren als Trainer im Verein möchte ich mich beim SVR mit Anstand verabschieden. Dies ist auch der Grund, warum ich einen sauberen Übergang anstrebe, wenn nötig und gewünscht, stehe ich auch noch für die Startphase der neuen Serie zur Verfügung. Hier fühle ich mich nicht zuletzt auch jenen Spielern verpflichtet, die ich ins Team geholt habe. Dieser Umstand ändert jedoch nichts daran, dass für mich in Bad Rothenfelde in absehbarer Zeit Schluss ist, diese Entscheidung habe ich für mich getroffen“, so Baerhausen abschließend. Der 2010 vom VfL Kloster Oesede in den Heristo-Sportpark gekommene Trainer bedankt sich bei allen Sportfreunden und Vereinsmitgliedern, die in den sieben Spielzeiten in seiner Verantwortung als Cheftrainer vertrauensvoll und zielorientiert mit ihm zusammengearbeitet haben und betont gleichzeitig, dass er an dieser Stelle niemanden explizit hervorheben möchte. SVR-Präsident Karl-Wilhelm Twelkemeyer zeigte sich enttäuscht, akzeptiert aber die ihm Anfang dieser Woche von Baerhausen persönlich mitgeteilte Entscheidung. „Ich bedauere den Entschluss unseres Trainers sehr. Mit Günter Baerhausen hatten wir an der Seitenlinie eine für die Landesliga und den SV Bad Rothenfelde herausragende Trainerpersönlichkeit, die sich stets über das normale Maß hinaus für die Mannschaft und den Verein eingebracht hat. Der Cheftrainer hat die erste Mannschaft des SVR in sieben Spielzeiten betreut und dabei stets Platzierungen unter den Top-Fünf erspielt. Eine solche Konstanz und Einsatzbereitschaft, gepaart mit sportlichem Erfolg ist in der heutigen Zeit längst nicht mehr alltäglich“, findet der Vereinschef lobende Worte für den scheidenden Trainer. Auch wenn die Entscheidung von Baerhausen ein schwerer Verlust für den Verein ist, so will Twelkemeyer gemeinsam mit seinen Vorstandkollegen und Teammanager Martin Lemp nach vorn schauen und arbeitet weiter an der Planung für die Landesligamannschaft der Saison 2017/18. „Das Gute ist, dass uns Günter Baerhausen seine Unterstützung zugesagt hat, so lange wir ihn brauchen. Dies erlaubt es uns überlegt zu handeln und nicht hektisch entscheiden zu müssen. Dafür sowie für seine geleistete Arbeit in den vergangenen sieben Jahren danke ich Günter Baerhausen im Namen des gesamten SV Bad Rothenfelde recht herzlich“, so Karl-Wilhelm Twelkemeyer abschließend.

Zurück