NDS-Pokal | 3:2 - Oythe schießt Bersenbrück aus dem Pokal - Oswald Doppelpack kam zu spät

Der TuS Bersenbrück ist im Niedersachsenpokal beim Landesligisten VfL Oythe ausgeschieden. Gegen die kampfstarken Hausherren musste sich der Oberligist am Ende mit 2:3 geschlagen geben.

Individuelle Fehler haben der Dahech-Elf heute die Teilnahme am Achtelfinale des Niedersachsenpokals gekostet. Nach gutem Beginn und optischer Überlegenheit des Favoriten aus Bersenbrück, zeigten sich die Hausherren vor gut gefüllten Rängen an der Hasenweide im Gegensatz zum TuS eiskalt im ausnutzen ihrer Torchancen. Nico Emich brachte die Mannschaft vom Paul Jaschke in der 20. Spielminute in Führung, welche Christopher Cook in der 32. Minute mit einem schönen Heber auf 2:0 ausbaute. Bersenbrück versuchte noch vor der Pause zum Anschlusstreffer zu kommen, doch es ging mit dem 2:0 zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel brachte Dahech Malik Urner für Daniel Zimmermann und stellte das System um, Paul Jaschke verzichtete vorerst auf Wechsel. Bersenbrück versuchte nach Wiederanpfiff schnell den Anschlusstreffer zu markieren, doch wer traf waren die Gastgeber. Dennis Jex erboberte sich in der 52. Spielminute im Zweikampf gegen Milan Hartke das Leder und vollstreckte eiskalt zum vorentscheidenden 3:0. Bersenbrück ließ sich in der Folgezeit trotz des fast aussichtslosen Rückstandes nicht hängen und kam nach gut einer Stunde durch Niklas Oswald (62.) zum 3:1. Als erneut Oswald in der 86. Minute per Handelfmeter gar auf 3:2 verkürzte, keimte plötzlich wieder Hoffnung beim Oberligisten auf. Der TuS warf alles nach vorne, wurde aber nicht mehr mit dem Ausgleich belohnt.

"Wir hatten unsere Chancen, diese aber leider nicht genutzt und so lagen wir dann 0:2 zur Pause zurück. Nach dem Seitenwechsel wollten wir Druck machen um zu verkürzen, stattdessen bekommen wir das 3:0. Die Niederlage war verdient, jetzt gilt es die volle Konzentration auf die oberliga zu richten", so Tardelli Malungu .

Unter dem Strich ein verdienter Sieg des Landesligisten, der sich nun am kommenden Mittwoch auf den Regionalliga-Aufsteiger SSV Jeddeloh freuen darf.

Fotos: Mike Witte & Nico-Andreas Paetzel