Relegation | 4:3 – Das Emsland steht Kopf

Das Emsland steht Kopf: mit dem 4:3 – Erfolg nach Elfmeterschießen gegen den SV Waldhof Mannheim sicherte sich der SV Meppen am gestrigen Mittwochabend den Aufstieg in die 3. Liga. Die Blau-Weißen krönen damit eine überragende Saison.

Als Feierabendfußballer und mit gedämpfter Erwartungshaltung ging Meppen in die Saison, als Regionalligameister und Aufsteiger beendet der SVM die Spielzeit und hat damit für eine Menge Aufsehen gesorgt. Gestern Abend folgte der finale Akt: Vor 13.815 Zuschauern im ausverkauften Emslandstadion war der SVM die über weite Strecken bessere Mannschaft, versäumte es aber die zahlreichen Chancen in Tore umzuwadeln. Nach dem torlosen Remis im Hinspiel ging es für beide Teams gestern Abend über die maximale Distanz. In der Verlängerung zeichnete sich Manneims Keeper Markus Scholz aus, als er zunächst gegen David Vrzogic (113.) und wenige Minuten später auch gegen Marius Kleinsorge (117.) mit zwei Glanzaparaden hielt. Auch nach der Verlängerung sahen die Zuschauer keine Tore – ein Elfmeterschießen musste entscheiden.

Schon während der Partie war die Stimmung im Emslandstadion mehr als klasse, die Anspannung deutlich zu merken und die Unterstützung von den Rängen leidenschaftlich. Meppen begann im Elfmeterschießen, Max Kremer zeigte sich sicher und verwandelte. Auf der anderen Seite traf Gian-Luca Korte für Mannheim, es blieb spannend. Meppens Patrick Posipal war vom Punkt anschließend ebenso erfolgreich wie SVW-Spieler Hassan Amin. Den ersten Aussetzer erlaubte sich David Vrzogic – Mannheims Schlussmann Markus Schulz konnte halten. Doch auch SVM-Keeper Benjamin Gommert zeigte sich im folgenden Versuch aufmerksam und parierte den Schuss von Marcel Seegert. Daniel Vidovic und Simon Tüting trafen beide – der Druck lag nun auf den letzten beiden Schützen. Sicher und routiniert semmelte Mirco Born in seinem letzten Spiel für den SV Meppen das Leder in die Maschen. Sebastian Gärtner trat für Waldhof Mannheim zum letzten Elfmeter an den Punkt – und setzte den Ball an den Pfosten. Der SV Meppen gewann das Spiel mit 4:3 und steigt in die dritte Liga auf.

Anschließend brachen alle Dämme im Emslandstadion: Meppens Fans feierten ihre „Legenden“ ausgiebig, auf der anderen Seite machte sich Frust breit. Nach den Sportfreuden Lotte scheiterte Waldhof Mannheim nun auch am SV Meppen und bliebt auch nach der zweiten Relegationsphase in Folge in der Regionalliga. Gänzlich ruhig blieb es auf der Gästeseite während des Spiels, nicht ganz so ruhig war es nach Spielende. Frust und Wut schlugen vereinzelt in Aggressionen um, die Polizei brachte sich in Stellung. In kompletter Montur und mit mittlerweile aufgefahrenem Wasserwerfer im Stadion ernteten die Beamten jedoch vielfach Kopfschütteln und Unverständnis. Und in der Tat: die Situation wirkte eher bedrohlich als deeskalierend. Dem Meppener Jubel tat dies jedoch keinen Abbruch und sicherlich feiert man in der emsländischen Hauptstadt auch heute bei der offiziellen Aufstiegsfeier ausgbiebig. Verdient hat man es allemal!