Fussball | Zu Gast bei Blau-Weiss Hollage

Wir sind mal kurz draußen – so könnte das Motto des 15. Teil unserer Serie „Zu Gast bei...“ lauten. Denn kaum haben wir die Stadtgrenze Osnabrücks passiert sind wir auch schon am Ziel. Nordwestlich und im Schatten des Piesbergs gelegen waren wir zu Gast bei Blau-Weiss Hollage. 2014-10-12_BW_Hollage_vs_VfB_Oldenburg_U23 (2) Mit etwas mehr als 9.000 Einwohnern ist Hollage der größte Ortsteil der Gemeinde Wallenhorst, seine Grenze schließt im Westen direkt an Nordrhein-Westfalen an. Typisch für Hollage ist die auch im Ortswappen abgebildete Ziegelei. Doch es gibt im Ort zwischen Wallenhorst und Westfalen noch mehr zu sehen: Die Hollager Schleuse ist ein beliebtes Ausflugsziel und schleust noch heute zahlreiche Schiffe durch den Osnabrücker Stichkanal. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Hollager Steinbruch oder die heute meist als Jugendbegegnungsstätte genutzte Hollager Mühle. Sehenswert weil aus altem Fachwerk gebaut ist auch das Hollager Heimathaus in unmittelbarer Nähe zum Sportzentrum „Benkenbusch“. 2015-10-21_BW_Hollage_vs_TSV_Wallenhorst (2) Gegründet wurde Blau-Weiss Hollage im Jahr 1934 und zählt aktuell knapp 2.600 Mitglieder. Der Verein bietet neben dem Fussball fünf weitere Sparten an, und kann auf zahlreiche Trainer und Sportlehrer bauen. Präsident Gerd Strößner führt den Klub zusammen mit vier weiteren Präsidiumsmitgliedern. An der Bergstraße befindet sich das Sportzentrum „Benkenbusch“ und die Geschäftsstelle - es ist das sportliche Domizil des Vereins. Zwei Rasenplätze (einer davon mit Flutlicht), ein beleuchteter Kunstrasenplatz, die Haselandhalle und einige Tennisplätze hat der Verein hier zur Verfügung. Auch wenn die Sportanlagen der Gemeinde Wallenhorst gehören und auch andere Teams den Kunstrasenplatz nutzen, ist Blau-Weiss Hollage absoluter Hauptnutzer der Einrichtungen. Der Hauptplatz und der Kunstrasenplatz verfügen zudem über Ausbauten: Am Hauptplatz laden einige unüberdachte Stufen mit Steh- und Sitzgelegenheiten die Besucher ein, eine Aschenbahn umrundet das Grün und bietet somit noch mehr Möglichkeiten zur Entfaltung. Und auch an die „Kleinen“ ist gedacht: Ein Kinderspielplatz und eine Imbissbude runden das Angebot dort ab. Letztere steht auch am Kunstrasenplatz, dieser verfügt zudem über erhöhte Steh- und Sitzgelegenheiten. Auch hier sind die Ränge nicht überdacht. Kulinarisch muss man am Benkenbusch derweil auf nichts verzichten. Das Angebot ist reichhaltig, die Preise sehr moderat – BWH kann sich auf seinen externen Caterer verlassen. Einen Softdrink oder ein Mineralwasser bekommt man ebenso wie einen heißen Kaffee für einen Euro, die Flasche Bier kostet fünfzig Cent mehr. Dem Hunger wird mit einem großzügigen Speisenangebot in ebenso großzügigen Portionen entgegen gesehen: Bratwurst, Currywurst, Krakauer, Frikadellen, Pommes – da ist für jeden etwas dabei. Preislich bewegt sich das Angebot zwischen 1,50 € für die Pommes und 3,30 € für eine Mantaplatte. Das Fleisch kommt frisch vom Gasgrill, ein Weizenbrötchen gibt es gratis dazu und auch für die Sauce (Senf oder warme Currysauce) muss man nicht tiefer in die Tasche greifen. Anders verhält es sich bei Mayonaise und Ketchup zu den Pommes: Diese kosten noch einmal 0,30 € extra. 2015-10-21_BW_Hollage_vs_TSV_Wallenhorst (1) In der Bezirksliga steht Blau-Weiss Hollage derzeit im oberen Mittelfeld, das Team von Nico Fehlhauer ist damit im Soll. Ein weiteres Aushängeschild des Klubs ist die erste Damenmannschaft: Diese spielt in der Oberliga Niedersachsen und belegt dort zurzeit den fünften Platz. Hollage baut zudem auf den eigenen Nachwuchs: Zahlreiche Jugendteams spielen am Benkenbusch und sollen die Zukunft des Vereins sichern. Für 4.-€ bekommt man bei Blau-Weiss Hollage nicht nur ordentlichen Bezirksligafussball zu sehen, sondern kann während des Sportplatzbesuches auch in der „Benkenbuschtrommel“ stöbern. Die Stadionzeitung erscheint zu jedem Heimspiel der ersten Herrenmannschaft und bietet neben zahlreichen Statistiken und wissenswerten Informationen zum Spiel und Gegner auch viele Informationen aus dem aktuellen Vereinsgeschehen. Die Stimmung an Spieltagen ist familiär, dennoch merkt man dass die Hollager hinter ihrem Klub stehen. Und wie auch auf anderen Plätzen wird mit seiner Meinung nicht immer hinter dem Berg gehalten. Doch genau das macht den Amateurfussball erlebenswert.